home4.jpg
3D Druck
"Sowas brauche ich nicht", "was soll ich denn damit machen?", "für richtigen Modellbau ist das Quatsch".... OK, Boomer... ;) Wer so denkt, kann weiterhin im Keller Holz schnitzen, während andere sich Formen, Urmodelle, Schneiderippen usw. einfach drucken ;). Las ich in einer Modellflugzeitschrift sinngemäß: "Wer das Hobby Flugmodellbau einigermaßen ersthaft betreiben will, kommt um die Anschaffung eines 3D Drucker nicht herum". Das klang doch sehr arrogant und von oben herab dachte ich damals, bevor ich selber einen 3D Drucker hatte. Aber schon nach ein paar Monaten fragt man sich, wie man früher ohne leben konnte. Die Möglichkeiten sind extrem vielfältig. Und ganz nebenbei kann man auf einmal maßangefertigte Türstopper, Deko, Keksausstecher usw. erstellen. Für die meisten Anwendungen gibt es auf den üblichen Plattformen legal, meistens kostenlos, Dateien. Bauteile nach eigenen Vorstellungen müssen im CAD selbst erstellt werden. Das kann bei dreidimensional geformten Rümpfen, Propellern usw. durchaus schwierig sein.

Als Drucker entschied ich mich für einen Anycubic Mega S, weil ein Kollege, der ebenfalls vorher keine Berührungspunkte und Ahnung davon hatte, ca. 20 min. nach Paketerhalt erfolgreich seine ersten Teile druckte... Was...? Wie geht das denn? Das musste ich auch ausprobieren. Und es stimmt: Nach acht Schrauben und drei farbig markierten, idiotensicheren Steckern war es so weit, und man konnte (nach dem Leveln der Druckplatte...) die Eulen von der beiliegenden SD Karte drucken. Faszinierend!

Es wird erst zeitintensiv, wenn ein Problem auftritt. Dann heißt es wieder (dank FPV aber kein Problem...) stundenlang Google, Youtube, Foren usw. bemühen, um evtl. das eigene kleine Problem zu beheben. Bei mir ist der Drucker aber Mittel zum Zweck. Es sollen Antennenhalter, Motorschutz usw. für Quadrocopter gedruckt werden. Wer eine perfekte Oberfläche haben möchte, muss mehr Zeit investieren. Es kann zum eigenständigen Vollzeithobby ausufern, muss es aber nicht... Wider erwarten ließ sich auch flexibles TPU von Anfang an nahezu perfekt drucken. Trotz Bowdenzug, was ja laut Internet "nicht geht" oder zu Problemen führt...

Folgende Modifikationen sind am Drucker durchgeführt:
Alle Lüfter gegen deutlich leisere Modelle getauscht (neue Gehäuseteile, Luft- und Kabelfürung 3D gedruckt;)
Steppertreiber gegen deutlich leisere getauscht
Neuer, runder Bauteilkühler (3D gedruckt;)
Werkzeughalter (3D gedruckt;)
LED Leuchtstreifen (spart große Raumbeleuchtung, wenn man zwischendurch nur kurz mal gucken möchte)
Dual Drive Extruder, E-Steps kalibriert
Flexible Kupplungen für die Spindeln der Z-Achsen (eine Achse war bei mir krumm, musste getauscht werden)
BuildTak Druckplatte (bessere Oberfläche und Betthaftung insbesondere bei PETG)
Externes Netzteil (das originale, billige war auf einmal kaputt, extern = Luftstrom zur Kühlung der Stepper besser)

Die meisten Modifikationen sind nicht nötig. Die Druckqualität ist im Prinzip so, wie "out of the Box". Sinnvoll sind aus meiner Sicht der Dual Drive Extruder, da ich vorher oft durch rutschendes bzw. nicht mehr gefördertes Filament hatte, sowie die Z-Achsen Kupplungen, LED Beleuchtung und ggf. BuildTak. Der Rest ist zum Großteil Geräuschreduzierung bzw. Spass. Ein bisschen ist es so wie früher beim PC Case Modding. Cool, aber auch Sinnfrei.

Vor der Anschaffung eines 3D Druckers empfehle ich, sich mit der Slicer Software (bei mir Cura) zu beschäftigen, mit Dateien aus dem Internet. Wer hier schon Probleme hat, weil zu komplex oder oft auf Englisch, der kann sich den Kauf des Druckers direkt sparen.
abdrehfaktor183.jpg
abdrehfaktor181.jpg
Möglichst viele Modifikationen auf einem Bild: Dual Drive Extruder, LED Beleuchtung, leiser Lüfter ohne Gitter davor, runder Bauteilkühler, BuildTak Druckplatte
abdrehfaktor182.jpg
Eine kleine Auswahl an Teilen, die sich auf einmal zuhause per Knopfdruck nach eigenen Vorstellungen erstellen lassen: Schneiderippen, Deko, Servorahmen, Formen, Handyhalterung, Flitschenflieger, Antennenhalter, Quadrocopterframe, Schablone für Ruderausschläge... Die Liste wird schnell länger...

Eine Auswahl für Anwendungen meiner 3D gedruckten Teile:
3D Jet Boot
Rumpfform für Mini Speeder
Form für CFK Indoorpropeller
Rumpfform und Schneiderippen für CFK Nurflügel